Glaube, Liebe, Hoffnung. Für mich persönlich gehören diese drei Worte zusammen. Ich glaube fest daran, dass ich als Mensch auch von Gott geliebt und gewollt bin, so wie ich bin. Dabei erinnere mich in diesen Tagen besonders an ein Symbol, das mir im Sommer diesen Jahres im Blick auf das Leben des vor 100 Jahren verstorbenen französischen Priesters Charles des Foucauld am Eingang zu „seiner“ Kapelle in Nazareth begegnet ist: das aus dem Herz geformte Kreuz. Ich trage es oft auch selbst als Anstecknadel. So kann meine Hoffnung konkrete Gestalt bekommen und Türöffner sein bei jeder menschlichen Begegnung.“

Pfarrer Guido Hoernchen
(Leiter des Pastoralverbunds Dortmunder Westen)